logo merli logo Trentino
Altre gare

Christian Merli: Einschlag in Spanien

Merlis Kommentar
„Mir geht es gut, aber es war ein spektakulärer Unfall, dessen Dynamik ich nicht ganz verstehe. Wir hatten den Setup verändert, und mein Osella hat in unerwarteter Weise reagiert. Im Training bin ich nach rund zwei Kilometern in hohem Tempo in eine Doppelkurve gefahren, und das Auto rutschte vorn weg. Als es wieder Grip bekam, war ich rechts schon zu nah am Berg; ich bin mit dem Hinterrad auf den unbefestigten Rand geraten und dann auf der Gegenseite von der Strecke abgekommen. Wäre ich langsamer gewesen, wäre das bestimmt nicht passiert, aber ich wollte diese neue Lösung ausprobieren, und bis dahin war der Grip vorne perfekt. Es tut mir leid, dass ich das zahlreiche Publikum und die Veranstalter enttäuscht habe. Ich bedanke mich bei den vielen Freunden und Fans, die mich in diesen Stunden kontaktiert haben, um sich zu erkundigen, wie es mir geht. Aber wir haben nicht den Mut verloren, und wir sind schon auf dem Heimweg.“

Die Einladung
Der amtierende Europameister Christian Merli wurde fantastisch empfangen. Im Vorfeld des Rennens präsentierte er seinen Osella FA 30 Judd LRM in einer großen Parade durch den Ort von Ubrique. Er war eingeladen worden, beim 28. Subida Ubrique – Benaocaz im Süden der iberischen Halbinsel nahe Gibraltar zu starten, einem Lauf zur andalusischen Bergmeisterschaft.

„José Francisco Galán Camargo“, erklärt Merli abschließend, „ist der Rennleiter sowohl hier als auch beim Subida al Fito in der Europameisterschaft. Er wollte schon seit ein paar Jahren, dass ich hier fahre. Eine sehr willkommene Einladung, die Veranstalter haben uns mit der weiten Reise und dem Aufenthalt unterstützt. Diese Gelegenheit zu einem Testrennen auf einer 4,450 km langen Strecke konnten wir uns nicht entgehen lassen.“

Übersetzung von Ruth Scheithauer

Elenco degli argomenti delle notizie:

© www.sportrentino.it - tools für die sport-websites - seite in 0,281 sec.

Cerca nelle news

Foto & Video